fünf und achtzig

Frau Prof. Gabriele Meyer-Dennewitz

vom 16. Juni 2007 bis 30. Juli 2007

Am Samstag, dem 16.06.07 wurde die Ausstellung "fünf und achtzig", Malerei, Grafik und Zeichnung von Frau Prof. Gabriele Meyer-Dennewitz eröffnet. Gezeigt werden rund 120 Bilder, davon viele neue Werke von 2006 und 2007. Ca. 250 Besucher kamen trotz schlechten Wetters in die Kunsthalle Wittenhagen, um an der Vernissage teilzunehmen. Nach den Reden von Hubert Illchmann aus Thomsdorf (Kurator der Ausstellung) und Professor Siegfried Ratzlaff (Maler und Grafiker aus Leipzig) konnten sich alle Anwesenden an einem Jazz-Lyrik-Programm, gestaltet von der Familie Dennewitz, erfreuen. Zum Abschluss der Veranstaltung waren alle der Meinung, dass man sich gewiss 2012 zur nächsten großen Ausstellung wieder begegnet. Die Carwitzer Malerin, die am 21. Juli ihren 85. Geburtstag feiert, wurde mit einem Blumenmeer geehrt. Die Ausstellung ist bis zum 30.07.07 außer dienstags täglich von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Im kleinen Saal der Kunsthalle Wittenhagen mit ca. 50 Sitzplätzen werden im Juli 2007 folgende Veranstaltungen stattfinden:

Do, 19.07.07, 19.00 Uhr:
"Sommergeschichten", Lesung mit der Schauspielerin und Journalistin Birgit Langkabel

Do, 26.07.07, 19.00 Uhr:
"Im Paradies von Kranich und Hirsch", Dia-Ton-Show von und mit Klaus Borrmann

Pressemitteilung zur Ausstellung

 

"fünf und achtzig" Malerei, Grafik, Zeichnung von Gabriele Meyer-Dennewitz
16.06. - 30.07.2007

Dem bevorstehenden 85. Geburtstag von Frau Prof. Gabriele Meyer-Dennewitz ist die 11. Ausstellung der Kunsthalle Wittenhagen gewidmet.
Das nunmehr über sechzigjährige künstlerische Schaffen der bekannten Carwitzer Künstlerin vermag sich zweifelsfrei in die guten Traditionen deutscher realistischer Malkunst einzureihen. Im Drang nach Klarheit und Verständnis ihrer Werke sucht die Malerin im ständigen Experiment nach neuen Ausdrucksformen, um ihre "Lust am Malen" dem Gegenüber zu vermitteln. In ihrer Arbeit geht sie fest davon aus, dass die Kunst einen direkten Einfluss auf das gesellschaftliche Bewusstsein ausüben kann. (Hubert Illchmann, Thomsdorf).



Das Portrait


Gabriele Meyer-Dennewitz Gabriele Meyer-Dennewitz

1922 am 21. Juli geboren in Leipzig
1938-1944 Studium an der Kunstgewerbeschule Leipzig und der Akademie der Graphischen Künste Leipzig
ab 1945 freischaffende Malerin und Graphikerin
1950 Gründungsmitglied des Verbandes Bildender Künstler in Leipzig, Meisterschülerin an der Akademie der Künste zu Berlin bei Prof. Max Lingner und Prof. Heinrich Ehmsen1952 Assistentin an der Hochschule für Graphik und Buchkunst Leipzig
1955-1957 Wahrnehmung einer Dozentur
1957 Kunstpreis der Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft
1958 Berufung als Dozentin an die Karl-Marx-Universität Leipzig
1961 Verleihung des Professorentitels
1962 Kunstpreis der Stadt Leipzig
1968 Gründung der Winterakademie für Schüler in Feldberg
1969 Berufung zur ordentlichen Professorin mit künstlerischer Lehrtätigkeit
1982 Emeritierung
1984 Hans-Fallada-Preis
1991 Umzug nach Carwitz bei Feldberg
1994 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg-Vorpommern