REALISSIMA X. – Ein Juniabend in Pastell

 

Ausstellung Malerei und Plastik vom 22. Juni bis 19. Oktober 2014

 

Siegfried Besser, Gerd Gombert, Margret Middell, Joachim Lautenschläger, Irene Sohler

 

 

Am Samstag, den 21. Juni 2014, um 14.00 Uhr, feierte die Kunsthalle Wittenhagen mit der Eröffnung der REALISSIMA X ihr zehntes Jahr des Bestehens. Die Einführung in die Ausstellung übernahm Mara Maroske, Kunsthistorikerin und Kuratorin der jährlichen REALISSIMA. In der bis zum 19. Oktober laufenden Sommerausstellung werden ausschließlich Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern präsentiert. Dennoch sind die jetzt Versammelten nicht bedeutsamer als andere, darauf weist Kunsthallenleiterin Katrin Volkmann ausdrücklich hin. Da überwiegend Sammelausstellung gezeigt werden, ist die Komposition der Ausstellung, also wie die Künstlerhandschriften und damit die Kunstwerke harmonieren, entscheidend. Um einen Glanzpunkt im Jubiläumsjahr zu schaffen, hatten die Organisatoren einen kleinen Festakt organisiert, der der REALISSIMA vorangestellt wurde. Damit wurden NICHT nachdrücklich die jetzt ausstellenden Künstler geehrt, sondern die Kunsthalle. Alle unsere Künstler liefern höchste Qualität, egal ob aus Hamburg oder Dresden oder Anklam kommend. Sie werden von der Kunsthalle und den Kunstfreunden gleichermaßen geschätzt und geachtet.

 

5 Künstler, 87 Bilder, 10 Plastiken

 

Den Besucher erwarten zarte Aquarellzeichnungen, großformatige Farbkompositionen und, im wahrsten Sinn, zerreißende Plastiken. Von konkreter Darstellung bis zur abstrahierten Widergabe menschlicher, liebenswerter Schwächen über beinahe seufzend anmutende Stillleben, Tusche- und Bleistiftzeichnungen, von Studie bis Porträt – das Repertoire ist vielgestaltig und vielversprechend.

Gezeigt werden Irene Sohler - kleinformatige Aquarelle (kleinste 18x13, größte 40x40) alle neuen Datums, überwiegende Motive: Blumen, Landschaft, Interieur, wobei sie bei Letztgenanntem vor Ort "abmalt", d.h. sie mietet sich während der Abwesenheit der Bewohner in deren Häusern ein und malt drauf los. Sie liebt es, das Fremde, Unbekannte in diesen Häusern aufzuspüren und sich "künstlerisch" einzunisten. Materialien Öl, Leinwand, Hartfaser, Holzrahmen oder verglast. 250,- bis 1.200 Euro.

Siegfried Besser - gerahmte Acrylarbeiten. Abstrakte Farbexplosionen. Erstaunlich, dass die meisten trotzdem einen Titel haben. Manchmal heißen sie aber auch nur Komposition Nr. 385. Kosten zw. 770,- und 950,- Euro, die Drucke sind schon für 150,- Euro zu haben.

Gerd Gombert - leider verstorben. Seine Tochter überließ uns die Arbeiten. Sie haben weder Titel noch Jahresangaben. Eventuell werden wir hier in der Kunsthalle Titel hinzufügen, einfach um die Ordnung zu halten. Zu den Preisen kann ich noch nix sagen. Warte auf die Kuratorin. Zu sehen gibt es wunderschöne Bleistiftporträts und blumige Aquarelle.

Margret Middell - Plastikerin, schon zu Ostzeiten Ikone. Wohnt auf dem Fischland, hochbetagt. Ihre Plastiken "gesprengte Körper", typisch für Nachkriegskünstler. Sehr abstrakt. Das Thema Torso erschließt sich erst auf dem zweiten Blick. Allesamt Erstgüsse, verkäuflich zwischen 4.000 und 16.000 Euro. Großformatige Zeichnungen ergänzen ihre Arbeit, zw. 1.000 und 1.500 Euro.

Joachim Lautenschläger - Großformate, Acryl auf Leinwand. Die abstrakte ironisch verblendete Widergabe menschlicher Eitelkeiten. Aber auch sehr leuchtende konkrete, grafisch anmutende Häuservariationen. Ungewöhnliche Farbkontraste und -zusammenstellungen. Lautenschläger ein

Urgestein der regionalen Kunstszene. Formate von 180 x100 bis kleinere Acrylarbeiten. 400,- bis 8.000,- Euro