Farbenrausch im Blauen Land

 

Bis zum 14. Juni 2015 werden in der Kunsthalle Wittenhagen 80 Arbeiten von Rolf-Dietrich Ratzmann gezeigt. Gebirgslandschaften im mediterranen und alpinen Raum, Gehöfte, Baumgruppen, Flussläufe – anschauliche Botschaften eines empfindsamen Beobachters, der sich in unruhigen Räumen bewegt. Im Innen wie im Außen. In dieser Kürze kann die Schau der in Wittenhagen gezeigten Ratzmann-Arbeiten zusammengefasst werden. Der Farbenrausch und die Motivauswahl passen sich wunderbar dem Frühlingserwachen in der Wittenhagen umgebenden Landschaft an.

Der Maler Rolf-Dietrich Ratzmann wurde 1944 in Zeitz geboren und verstarb im April 1992 in Hogenbögen bei Cloppenburg. Als studierter Gebrauchsgrafiker widmete er sich ab 1965 der Malerei und ging 1988 mit künstlerischer Ausrichtung endgültig in die Selbständigkeit. Der Schwerpunkt der in Wittenhagen gezeigten Ausstellung „Blaues Land“ liegt in der Landschaftsmalerei. Dabei steht der Titel stellvertretend für die durchscheinende bis düstere Farbigkeit im Werk und für die ewige jedem Künstler vertraute Sehnsucht und Suche nach Perfektion. Der breite, unruhige Pinselstrich Ratzmanns und dessen eigenwillige Kompositionen setzen dem Betrachter Achtungszeichen. Ganz offensichtlich lehnt der Maler jeden vordergründigen Optimismus ab. Dennoch ist sein Gesamtwerk, zu dem auch zahlreiche Porträts und Aktstudien gehören, nicht als streng expressionistisch zu sehen. Die Sensibilität und auch das Sentimentale finden sich im Lichtspiel und der Farbigkeit. In vielen Bildern bringt Ratzmann abstrakte und realistische Ansätze in Einklang. Durch Einschübe, Brüche und Farbverläufe bleiben die Motive beweglich. Dieser Dynamik, des Künstlers Ursprung und Werdegang spiegelnd, entspringt die Kraft seiner Ausdruckskunst.  Die Verkaufsausstellung ist eine Zusammenführung aus Privatsammlungen und dem Nachlass des Künstlers.